Startseite » Presseschau euro|topics


euro|topics

Die Presseschau euro|topics ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Sie wird erstellt von n-ost Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung.

Die veröffentlichten Artikel stellen keine Meinungsäußerung des Europe Direct Informationszentrums Potsdam dar. Es ist uns aber wichtig, auf unseren Seiten nicht nur das "offizielle Europa" zu präsentieren, sondern widerzuspiegeln, welche Themen in der öffentlichen Meinung in ganz Europa diskutiert werden.

Presseschau

Debatte: Der Brexit-Poker beginnt

Die Übergabe des Austrittsschreibens in Brüssel am Mittwoch hat den zweijährigen Prozess eingeleitet, an dessen Ende Großbritannien voraussichtlich die EU verlassen wird. Premierministerin May sprach im Unterhaus von einem "historischen Moment". Auf dem Weg in den Abgrund tritt sie damit aufs Gaspedal, spotten manche. Andere sind überzeugt, dass Großbritannien am Ende gut dastehen wird.

 

London hat die besseren Karten | Daily Mail - Großbritannien

 

Größte politische Dummheit des Jahrhunderts | Público - Portugal

 

May tritt vor dem Abgrund aufs Gaspedal | La Vanguardia - Spanien

 

Populistischer als Trump | The Washington Post - USA

 

Brexit basiert nur auf Lügen | NRC Handelsblad - Niederlande

 

Der europäische Frieden ist in Gefahr | Ve?ernji list - Kroatien

 

Debatte: Brexit-Nebenwirkung: EU droht Budgetstreit

Mit der Einleitung des Brexit bahnt sich ein Streit ums künftige EU-Budget an. Weil der Wegfall der britischen Beiträge ein Loch in den Haushalt reißen wird, betonen mehrere Länder, darunter Österreich und die Visegrádstaaten, dass nicht sie sondern die Nettozahler diese Lücke füllen sollten. Beobachter gehen davon aus, dass der Budgetstreit zu einer weiteren Belastung für die Union werden wird.

 

Am Ende muss wohl Deutschland zahlen | Milliyet - Türkei

 

Nettozahler werden wohl kaum einspringen | Dennik N - Slowakei

 

Debatte: EU-Kommission lässt Börsenfusion platzen

Die EU-Kommission hat die Fusion der Börsen in Frankfurt und London untersagt. Sie wolle verhindern, dass für bestimmte Finanzprodukte der freie Wettbewerb durch die neue Superbörse erheblich eingeschränkt wird. Tatsächlich steckt wohl noch etwas anderes hinter der Entscheidung, bemerken Kommentatoren und zeigen sich skeptisch, ob die Kommission auf die Marktmacht der Börsen adäquat reagiert.

 

Brexit fordert erstes Opfer | Il Sole 24 Ore - Italien

 

Börsen sollten dem Staat gehören | Die Tageszeitung taz - Deutschland

 

Debatte: Manuel Valls will Macron wählen

Frankreichs Ex-Premierminister Manuel Valls hat angekündigt, bei der Präsidentschaftswahl für den parteilosen Kandidaten Emmanuel Macron zu stimmen. Damit wolle er einen Sieg Marine Le Pens verhindern. Dass sich Valls damit vom Kandidaten seiner eigenen Partei, dem Sozialisten Benoît Hamon, abwendet, bringt einige Kommentatoren auf die Palme. Andere glauben, dass Valls das einzig Richtige tut.

 

So nicht, Monsieur Valls! | Le Monde - Frankreich

 

Die Zeit der Linken ist vorbei | Slate - Frankreich

 

Debatte: Ist der Zusammenhalt der EU stark genug?

Anlässlich des 60. Jahrestags der Römischen Verträge bekannten sich 27 Staats- und Regierungschefs der EU - ohne Großbritannien - zum Zusammenhalt und zu gemeinsamen Werten. Die deutsche Kanzlerin Merkel forderte erneut ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten. Dieser Ansatz hätte zu einem früheren Zeitpunkt den Brexit verhindern können, meinen einige Kommentatoren. Andere lehnen das Konzept vehement ab.

 

Führer der EU haben sich verzockt | Postimees - Estland

 

Noch schlimmer als der Brexit | To Vima Online - Griechenland

 

Weitere Informationen, Medienindex und Archiv unter www.eurotopics.net/de.

Impressionen



TaglineMalta2017

Malta2017

Slowakische Ratspräsidentschaft

hp_about_banner_de



Impressum